Zusatzinformationen

Kinderfreundlichkeit

Zahnarzt Fedderwitz Kinderfreundlichkeit 1 Kinder haben ihre eigene Welt. Sie sehen ihr Umfeld und den Alltag mit eigenen Augen. Das gilt auch für den Besuch in der Zahnarztpraxis. Wir stellen uns darauf ein - nicht nur, weil wir unsere jungen Patienten möglichst noch viele Jahre betreuen wollen. Ganz wesentlich werden die Kinder dabei hinsichtlich ihrer Unbefangenheit oder Ängste von ihren Eltern und möglichen Geschwistern geprägt: Wenn die Eltern schon mit mulmigem Gefühl zum Zahnarzt gehen, wie sollen dann die Kinder unbeschwert zu uns kommen? Am besten ist es , wenn sich unsere Tätigkeit auf eine langjährige Betreuung "ohne Bohren" beschränken lässt. Die fachlichen Möglichkeiten dazu sind seit Jahren gegeben. Mit Früherkennungsuntersuchungen, die schon im Säuglingsalter beginnen, und mit einem individuellen Prophylaxekonzept ab dem 6. Lebensjahr erhalten wir heute karies- und füllungsfreie Milch- und bleibende Zähne. Diese Untersuchungen und Konzepte zahlen die gesetzlichen Krankenkassen und die privaten Krankenversicherungen.

Klar, bei Kindern mit einem solchen Betreuungserfolg ist es für uns im Team vergleichsweise einfach, mit ihnen umzugehen. Hier liegt unser besonderer Augenmerk darin, die Kinder " bei der Stange zu halten" , sie immer wieder zu motivieren.
Doch es gibt leider auch noch Kinder, deren kariöse Zähne behandelt werden müssen. Wenn diese Kinder gar Zahnschmerzen haben, ist es vielfach für uns sogar eher etwas leichter, sie zu behandeln. Wir verstehen, dass Kinder es oft nicht verstehen, wenn sie eine womöglich etwas unangenehme Behandlung erfahren, wo sie doch gar keine Schmerzen hatten.....In diesen Fällen bemühen wir uns geduldig, die Ängste abzubauen. Vielleicht braucht es dazu zwei oder drei weitere Anläufe, bis wir den erkrankten Zahn behandeln können. Und oft sind wir geduldiger als die Eltern.
Daher unsere Bitte an die Eltern: Seien Sie nicht zu ungeduldig. Wenn die Eltern "Angst vorm Zahnarzt" haben, haben die Kinder sie meistens auch. Drohen Sie nicht mit Strafen, aber haben Sie bitte Verständnis, dass wir nur behandeln können,wenn Ihr Kind "mitmacht". Und versuchen Sie nicht, Ihr Kind mit den falschen Worten zu beruhigen, wenn Sie selbst wissen, dass manche Behandlung als unangenehm empfunden werden kann.
Manchmal ist es sogar für uns einfacher, wenn die Eltern während der Behandlung ihres Kindes im Wartezimmer Zeitung lesen. Das besprechen wir aber vorher alle gemeinsam - und entscheiden sollte das Kind.

Wenn sich unsere jungen Patienten gar auf einen Besuch in unserer Praxis freuen, dann freuen wir uns noch mehr!
Unser Ziel: Kinder, die lachend kommen und lachend wieder gehen!


 

Angstpatienten Zahnarzt Fedderwitz Angstpatienten 1

Immer weniger Patienten haben "Angst vorm Zahnarzt"! Durch die Erfolge in der Prävention bei Karies und Parodontitis gelingt es uns Zahnärztinnen und Zahnärzten, Ihre Zähne langfristig zu erhalten und vor Karies und Parodontitis nachhaltig zu schützen. Klar, wer nie Zahnschmerzen erfahren hat, "den Bohrer" nicht kennt, der geht unbeschwert zum Zahnarzt.
Doch noch immer gibt es eine Vielzahl von Patienten, die den Besuch einer Zahnarztpraxis meiden. Meistens ist diese Phobie durch schlechte Erfahrungen in der Kindheit geprägt. Uns dann ist es kein Wunder,wenn der Teufelskreis beginnt:

Man geht nicht zur routinemäßigen Vorsorge- oder Kontrolluntersuchung, wartet, bis der Schmerz kommt und die Tabletten nicht mehr helfen. Dann ist oft der nötige Behandlungsaufwand größer und langwieriger. Und die Phobie nimmt eher zu.
Das muss heute alles nicht mehr sein! Wir nehmen uns die Zeit, die nötig ist, um Ihre Ängste abzubauen. Oft ist unsere Geduld schon der erste Schritt zum Erfolg. Nur so gewinnen wir Ihr Vertrauen , dass nötig ist zum Behandlungserfolg. Je unbeschwerter Sie kommen, desto leichter für uns! Und gut für Ihre Zähne.